Forellenmousse (Kräuterspezial #1)

In der warmen Jahreszeit wachsen nicht nur Salat, Tomaten und Co. in unseren Gärten, sondern auch viele interessante Kräuter.
Schnittlauch, Petersilie und Liebstöckel sind einige der vielen Kräuter, infolge man wunderbare Gerichte zubereiten kann.
Anhand dieser Tatsache und der Inspiration meiner vergangenen Bloggerreise mit dem Thema “Kräuterreise”, habe ich beschlossen, eine kleines “Kräuterspezial” zu starten und zu diesem Thema mehrere Rezepte zu posten.
Unter meinem Motto #regionalstattegal habe ich beschlossen, dass ich daraus ein luftiges Mousse aus einer Räucherforelle vom heimischen Fischer zaubere.
Verfeinert habe ich das Forellenmousse mit Kräutern und frischem  Pflücksalat aus dem eigenen Garten.
Als Zutaten habe ich so viele regionale Zutaten wie möglich verwendet.
Unter anderem regionalen Fisch, österreichischen Topfen, Zwiebeln und Knoblauch, steirischen Oberskren und meine Ernte aus unserem Garten.

 

forellenmousse

 

Zutaten für das Forellenmousse:

(ca. 4 Portionen)

200 g Räucherforelle (von unser heimischen Fischerei Scheichl)
250 g Topfen
2 TL Steirischer Oberskren
Schnittlauch
Petersilie
1 Knoblauchzehe
1/2 Zwiebel
Zitronensaft

 

forellenmousse

Zubereitung:

Die Räucherforelle sorgfältig von seinen Gräten befreien und danach den Knoblauch und die Zwiebel schälen und klein schneiden.
Die Kräuter klein zupfen und zusammen mit allen Zutaten in einem Mixer zerkleinern,  wodurch schließlich ein cremiges Mousse ensteht.
Das Mousse kann zu frischen Salat oder auf leckeren Brot oder Weckerl serviert werden, sodass  sich ein sehr stimmiges Gericht ergibt.

 

 

forellenmousse

 

forellenmousse

 

forellenmousse

 

Tipps:
Hat das Mousse durch den Oberskren zu viel Schärfe, kann es mit Zucker/Süßstoff etwas gesüßt werden.
Die schönen Moussenockerl bekommt man mit Hilfe von 2 Suppenlöffeln super leicht zusammen.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.